Der Holunder blüht!

Vor einer Woche habe ich mir ein Wochenende Radtour an der Lahn entlang gegönnt. Zusammen mit meiner Schwester und einer Freundin sind wir von Marburg über Wetzlar und Weilburg nach Limburg geradelt.

In Wetzlar haben wir im Domcafé ein Stück Goethe-Torte genossen. Im Fernsehen hatte ich vor vor der Radtour gesehen wie Herr Glässel, Inhaber und Konditormeister des Cafés am Dom, die Goethe-Torte zubereitet. Im Gehen haben wir ihn auch noch getroffen und von der Torte geschwärmt. Er hat sich sehr gefreut als wir sagten, dass wir wegen des Fernsehberichts gekommen waren. Und er hatte extra die Brille aufgesetzt, die er im Film getragen hat, damit man ihn wiedererkennt. Ich weiß ja wie gut mir das tut, wenn jemand meine Torte lobt, aber dass  es einem Profi genauso geht, hat mich überrascht. Ist aber eigentlich logisch.

In der idyllischen Landschaft genoss ich den Anblick des blühenden Holunders und mit kam die Idee zu einer Sahnecreme mit Holunderblüten-sirup. Ich finde einen Hauch Holunderblütensirup in Sekt schmeckt wunderbar. Wieder zu Hause, habe ich gleich Blüten gesammelt und sie in Apfelsaft, Sekt und Zuckersirup eingelegt. Aus dem Apfelsaft und dem Sekt wurde Gelee.

 

Dies ist die Ausbeute an Gelee.

Der Sirup ist erst am Tag danach fertig geworden.

Deshalb ist er nicht mit aufs Bild gekommen.

 

 

 

Was ich aus dem Gelee mache weiß noch nicht so genau. Mal sehen was kommt. Vielleicht kommt sie Idee auf einer Radtour. Aber dafür muss das Wetter erst mal besser werden. Ein bisschen Sommer wäre nicht schlecht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.